Donnerstag, 9. April 2015

Um die alte Ölheizung...

...etwas zu entlasten und auch um Heizkosten zu sparen, legte sich das Pärchen nun einen kleinen Kaminofen an. Die Vorbereitungen dafür wurden ja mit dem Bau eines neuen Schornsteines schon getroffen. Und während der Ofen ein paar Tage Lieferzeit hatte, haben Mann und Frau mal wieder den Baumarkt unsicher gemacht und alles Nötige an Zubehör besorgt - Bodenplatte, Kaminbesteck usw.
Dann kam auch endlich der Ofen an und wurde gleich aufgebaut. Entschieden hat sich das junge Paar zunächst für ein kleines Gerät mit zusätzlichem Wärmetauscher um erstmal die Effektivität zu testen.



Die erwies sich als erstaunlich gut und um die Handhabung und das Nachlegen von Holz etwas zu erleichtern, hat sich das Paar ein Holzlagerregal in den Kopf gesetzt. Das sollte in die Nische vor der Toilette. Hier hatte schon vorher ein Pärchen-Freund den Putz von der Wand entfernt. Da der Anbau, in dem Toilette und Bad untergrbracht sind, niedriger liegt als das Haupthaus, sammelt sich das Wasser bei Regen gerne hinter dem Sandsteinfundament. Das konnte - genauso wie das Lehmfachwerk - die Feuchtigkeit aber wegen Zementputz nicht abgeben. Nun liegt es frei und kann sich gut selbst regulieren. Die Mauerwerkswände dadrüber hat der Mann dann einfach mit groben Spanplatten verkleidet.
Auf der nun folgenden Suche nach Regalen, ergab sich aber, dass es nichts 100%ig Passendes für die Ecke gab. Der Mann kaufte also ein kleines Regal. Das sah nach Ansicht der Frau aber recht verloren in der Nische aus und nach einer angeregten Diskussion zwischen Mann und Frau verkündete Letztere etwas arg vorlaut: "Dann bau ich halt selbst Eins!".
Für den Mann war das Problem damit erledigt - für die Frau wurde es erst richtig groß. Denn sie hatte vorher noch nie ein Regal von Grund auf selbst gebaut. Nach etwas Internet-Recherche stellte sie zunächst eine Skizze auf, maß dann die Nische nocheinmal genau aus und machte sich auf den Weg in den Baumarkt um das nötige Material zu besorgen - Schalbretter, Schrauben, Winkel.
Für die Eckpfosten hat sich die Frau für ein Maß von 24x140mm und für die Regalböden von 18x60mm entschieden.
Dann musste alles auf die richtige Länge zurechtgesägt und Löcher für die Verbindungsschrauben vorgebohrt werden. Hier muss möglichst genau gearbeitet werden, damit das Regal später auch gerade steht. Das Zusammensetzen gestaltete sich dann zum Glück recht einfach und nachdem das Regal in seiner Ecke stand wurden die Eckpfosten noch mit Winkeln an den Spanplatten fixiert.
So ein Regal konnte sich doch sehen lassen und aufgefüllt mit Holz hatte das Ganze sogar etwas Ästhetisches.

Erster Test - ist alles gerade?
Jawoll!





Fertig aufgebaut...
...und befüllt

Kommentare: